Women´s Triathlon Camp mit Garmin: Die beiden Gewinnerinnen berichten

Natalie und Anna, die beiden Gewinnerinnen der Garmin und SportingWOMEN Gewinnspiel

Anfang März veröffentlichten wir auf tritime-women das Gewinnspiel „Me time. we time. tri time.“ in Kooperation mit SportingWOMEN und Garmin. Zu gewinnen gab es einen Platz für zwei Freundinnen im Women’s Triathlon Camp in den Kitzbüheler Alpen und dazu zwei Garmin-Bundle bestehend aus Forerunner 265, einem Edge 540 einem HRM-Fit Burstgurt.

Für die beiden Gewinnerinnen, Natalie König und Anna Froneberg, ging es im Mai zum Triathlon Camp nach Österreich. Während der vier Trainingstage bekamen sie jede Menge Tipps rund ums Schwimmen, Radfahren und Laufen. Ebenfalls im Programm inklusive waren Technikanalysen, Trainingsratschläge von Profis, Austausch unter Gleichgesinnten, die Auswahl des passenden Equipments und vieles mehr.

Wer sind unsere Gewinnerinnen?

Beide kommen aus Mönchengladbach. Natalie König ist 29 Jahre und schon immer sportbegeistert. Als Kind stand bei ihr Kampfsport auf dem Programm, später Krafttraining und Laufen. „Leider haben mich Verletzungen und daraus resultierende Pausen immer wieder ausgebremst. Daher legte ich mir 2019 neben einem Mountainbike ein Rennrad zu. Schon damals existierte die Idee, irgendwann einen Triathlon zu finishen.“

Ihre Freundin Anna Froneberg ist 25 Jahre. Sie ist von klein auf begeisterte Feldhockeyspielerin. „Aufgrund einer Knieverletzung im letzten Jahr kam ich zum Triathlon. Mein Arzt versicherte mir, dass Schwimmen, Radfahren und Laufen weiterhin möglich seien. Da ich bereits mit allen drei Sportarten vertraut war, lag es nahe, diese beim Triathlon zu kombinieren und sportlich eine neue Herausforderung anzugehen.“

Natalie und Anna sind derzeit in keinem Triathlonverein aktiv. Sie haben keine Trainer, sondern trainieren überwiegend alleine oder mit Freunden. Natalie absolvierte ihren ersten Triathlon im Sommer 2021. 2025 möchte sie eine Mitteldistanz finishen. Ihr großer Traum wäre es irgendwann eine Langdistanz zu beenden. Annas Ziel ist es, noch dieses Jahr ihre erste Triathlon Sprintdistanz zu absolvieren.

„Da ich komplette Triathlon-Anfängerin bin, kam ich mit gemischten Gefühlen im Camp an. Ich hatte Bedenken, in der Menge unterzugehen und nicht mithalten zu können. Direkt nach der Ankunft lösten sich diese Befürchtungen allerdings in Luft auf. Das gesamte Camp-Team und alle Teilnehmerinnen empfingen uns herzlich. Es war eine sehr gemischte Gruppe. Dabei waren einige Frauen, die ebenfalls noch nie einen Triathlon gemacht haben und im Camp erste Triathlonluft schnuppern wollten“, freute sich Anna über die entspannte Stimmung im Camp.

Wie haben euch die Triathlon-Trainingstage in den Kitzbüheler Alpen gefallen?

Das Camp gefiel beiden ausgezeichnet. „Trotz der vielen Aktivitäten war die Zeit für mich sehr erholsam. Meine persönlichen Highlights waren der Minitriathlon als gemeinsamer Abschluss und die beiden faszinierenden Radausfahrten, bei denen ich zu persönlicher Höchstform auflaufen konnte. Auch das Schwimmtraining war super wertvoll für mich“, resümiert Anna.

Natalie freute sich darüber, wie viel sie in vier Camp-Tagen lernen durfte und wie inspirierend das Umfeld mit so vielen Frauen war: „Man konnte von den Coaches viel mitnehmen. Kleine Tipps und immer wieder Hinweise zur Technik. Toll fand ich auch, dass es ein Bike-Fitting gab, das stand bei mir schon lange auf der Wunschliste.“

Individuelles Training mit den richtigen Gesundheits- und Trainingsdaten

Auch Garmin stand den Teilnehmerinnen des Camps und den beiden Gewinnerinnen mit Rat und Tat zur Seite. Man konnte Produkte testen und bekam Support rund um deren Bedienung. Zudem gab es noch einen Workshop und einen Vortrag, wie man die Daten, die man aufgezeichnet hat am besten für die Trainingspraxis einsetzt und interpretiert.

Natalie und Anna erhielten beide einen Forerunner 265, einen Edge 540 und einen HRM-Fit Burstgurt, um ihre Trainingsdaten zuverlässig im Blick zu behalten und ihr Training smart und effizient zu gestalten.

Dieses Garmin-Bundle bekamen die beiden Gewinnerinnen geschenkt: Forerunner 265, einen Edge 540 und einen HRM-Fit Burstgurt

Dieses Garmin-Bundle bekamen die beiden Gewinnerinnen geschenkt: Einen Forerunner 265, einen Edge 540 und einen HRM-Fit Burstgurt

Wie gefällt euch das Garmin-Bundle?

Anna: Nicht nur die Teilnahme am Women’s Triathlon Camp, sondern auch das dazugehörige Garmin-Bundle hat mich absolut überwältigt. Da ich noch keines dieser Produkte besitze, kamen sie für mich wie gerufen. Die Bedienung war von Anfang an unkompliziert. Vor Ort hatte ich aber auch während des Events beste Betreuung von Garmin. Den Forerunner 265 nutze ich auch gerne im Alltag. Am wichtigsten ist mir meine Herzfrequenz beim Training, um einen möglichst großen Trainingserfolg zu erzielen. Einstellungen, wie die Trainingsbereitschaft, der Trainingszustand oder auch Trainingsvorschläge bezogen auf die Laufeinheiten behalte ich gerne im Auge. Der Forerunner hat eine super Akkuleistung. Außer Schwimmen, Radfahren und Laufen, kann ich aus vielen weiteren Aktivitäten auswählen. Auch das Koppeln mit verschiedenen Apps sowie dem Garmin Edge 540 waren schnell und leicht erledigt. Der Edge ist für mich ein absoluter Gamechanger. Ich habe tatsächlich vorher nicht darüber nachgedacht, mir einen Radcomputer zuzulegen. Als Anfängerin dachte ich, solche Geräte brauchst du nicht. Der Edge ist ein wirklich hervorragendes Hilfsmittel, den ich nicht mehr missen möchte. Das Gerät ist genauso leicht einzustellen wie der Forerunner. Ab jetzt kann ich meinen Forerunner bei jeder Radausfahrt zuhause lassen, da der Edge mir alles bietet, was ich brauche. Mit der problemlosen Verbindung zwischen Komoot und dem Edge kann ich im Vorfeld bereits meine Strecke planen und diese auf den Edge ziehen. Ebenso zeigt mir der Edge aktuelle Anstiege auf der Strecke, meine aktuelle Geschwindigkeit und in Verbindung mit dem Herzfrequenz-Brustgurt meine aktuelle Herzfrequenz an. Ich kann den Edge daher für Einsteiger empfehlen. Der Herzfrequenz-Brustgurt wird mit nur drei Schnallen direkt am Sport BH-befestigt. So werden Scheuerstellen vermieden. Der einzige Nachteil, den ich bisher feststellen konnte ist, dass der Brustgurt leider nicht zum Schwimmen verwendet werden kann.

Natalie: Das Bundle gefällt mir sehr gut. Ich war allerdings vorher auch schon mit einem Forerunner 945 und einem Edge 530 ausgestattet. Ich legte mir die Produkte vor einiger Zeit nach und nach zu, als ich mein Training intensivierte. Forerunner und Edge sind für mich die ideale Grundausstattung fürs Rad- und Lauftraining, aber auch, um die Alltagsbelastungen im Blick zu behalten.

Im zweiten Teil dieses Artikels gehen Natalie und Anna genauer darauf ein, wie sie das erhaltenen Garmin-Bundle nutzen.

Fotos: Miloš Jakobi und privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert